Die Welt braucht keine Superheldin - wie ich lernte meine Grenzen zu lieben

Lass die Superheldin im Schrank hängen!

 

Den eigenen Ansprüchen und denen anderer an uns gerecht zu werden, ist meist gar nicht so einfach. Und oft wird uns eingeredet, dass wir wie eine Superheldin alles unter einen Hut kriegen müssen: Familie, Arbeit, Gemeinde, Hobbys – und alles mit einem entspannten Lächeln im Gesicht.

Aber ist das wirklich so? „Nein!“, sagt Andrea Wenk und räumt mit diesen Erwartungen entschieden auf. Sie bekennt sich selbstbewusst zu ihren eigenen Grenzen und bezieht sich dabei auf Psalm 147,14: „Gott schafft deinen Grenzen Frieden.“

Die Autorin lädt dich ein, sie auf der Reise zu den (Un-)Möglichkeiten ihres Lebens zu begleiten. Manchmal humorvoll, oftmals tiefgründig erzählt sie von ihrem Weg entlang ihrer Grenzlinien hinein ins Land ihrer Möglichkeiten.

Das Buch macht dir Mut, den Superheldinnen-Status abzulegen und zu erkennen: Gott liebt dich genau so, wie du bist!